Wir, die den Hungerstreik der letzten Generation nach drei Wochen beendet haben, machen unser Leben und unseren Kampf um unsere Zukunft nicht von einigen wenigen Politiker*innen abhängig. Die Stühle, die wir den Kanzlerkandidat*innen für ein ehrliches Gespräch über deren Klimapolitik und die Zukunft unserer Generation freigehalten hatten, sind leer geblieben. Wir nehmen den Aufbruch jetzt selbst in die Hand, gemeinsam mit vielen. 

Mit dem Hungerstreik haben wir unsere Verzweiflung gezeigt. Über Wochen zu hungern heißt: In den Abgrund blicken. Verletzlichkeit und Gedanken an den Tod zulassen. Das Leid zu ahnen, das die Klimakatastrophe bereithält. 

Wir können den Abgrund aushalten und auch die Wahrheit, dass keine Regierung das einfach wieder in Ordnung bringen wird. Und wir können aus diesem Abgrund Kraft schöpfen zu entschlossenem Handeln.

#takethechair. Nimm dir einen der freien Stühle, er wird jenseits deiner Komfortzone stehen. Von dort fang an, den so dringenden Wandel einzufordern und mit dem anzufangen, was zu tun ist.

#takethechair – wir fangen an, hier und jetzt, und wir wollen die Entschlossenheit all derer, die jetzt ihre Komfortzone verlassen, sichtbar machen und zusammenbringen.  Bleibe in Kontakt über unsere Webseite oder social media.

Was du sofort tun kannst: Mach ein kurzes Video (Hochformat, maximal 30-60 Sekunden): 

  • In welchen Abgrund blickst du, wenn du an die Klimakatastrophe denkst? 
  • Was berührt dich tief und treibt dich an zu handeln?

#takethechair  

twitter: https://twitter.com/hungerstreik21
E-Mail: info@take-the-chair.com

Videoportrait – #TakeTheChair (take-the-chair.com)