Aus dem “Hungerstreik der letzten Generation” wird der Aufbruch der vielen

Veröffentlicht am

Die Hungerstreikenden gehen getrennte Wege. Hier kommuniziert der Großteil der Gruppe, der den Streik beendet. Wir sprechen nicht im Namen der Menschen im angekündigten trockenen Hungerstreik. Wir rufen nicht dazu auf in den Hungerstreik zu treten.

Nach über drei Wochen Hungerstreik lautet das ernüchternde Ergebnis: die Kanzlerkandidat*innen sind im Angesicht der Klimakatastrophe sprech- und handlungsunfähig oder -unwillig. Es gab bis zuletzt keine Bereitschaft für ein öffentliches Gespräch.

Deshalb hat die Mehrzahl der ursprünglich Hungerstreikenden ihre Aktion beendet. Jacob Heinze, Rumen Grabow und Simon Helmstedt haben wieder angefangen zu essen, um zu Kräften zu kommen. Bereits am Sonntag hatten Lina Eichler und Mephisto das Hungern beendet hatten.

„Die Hoffnung liegt nicht in der Politik. Die Hoffnung liegt bei den Menschen, die aufhören zu warten, die aufhören, das „Weiter-So“ zu akzeptieren und überall, auf alle Arten und Weisen, für Veränderung kämpfen.“

#takethechair – Drei Stühle werden frei bleiben, nehmt sie euch

Donnerstag, der 23. September – das ist der Termin, den wir den Kanzlerkandidat*innen vorgeschlagen haben, um mit uns über unsere katastrophale Zukunft zu sprechen. Wir wissen, dass diese Stühle leer bleiben werden.

Mit der „Erklärung der letzten Generation“ begann der Hungerstreik vor 24 Tagen. Darin heißt es:

Liebe Mitmenschen, hört uns bitte an! Wir sind die letzte Generation, die noch handlungsfähig ist. Es gibt nur diesen einen Planeten zum Überleben. […] Unser Klima erhitzt sich und unsere Ökosysteme zerbrechen. Korruption und Machtkonzentration in den Händen weniger rauben uns jede Hoffnung auf Wandel. Mit dem Ausverkauf unserer Zukunft wird jede Minute Profit gemacht.”

Deshalb rufen wir alle Menschen auf, sich diese Stühle zu nehmen – alle, die sehen, dass es so keine Zukunft gibt.

Gemeinsam rufen wir so auch zum globalen Klimastreik am 24.9. auf, und appellieren an Euch, darüber hinaus aktiv zu werden.